Vorphysikum


 

Die „naturwissenschaftliche Vorprüfung“ könnt ihr frühestens nach dem zweiten Semester machen. Voraussetzung ist, dass ihr Physik und Chemie (+ Praktikum) gemeistert habt. Dabei müsst ihr am Chemiepraktikum ein Semester vor dem Vorphysikum teilgenommen haben. Ihr könnt also das Vorphysikum nicht in den gleichen Semesterferien machen wie das Chemiepraktikum.

Das Vorphysikum besteht aus drei mündlichen Prüfungen, wobei Chemie eher schriftlich ist:

 

Je nachdem welchen Professor ihr in Physik habt, müsst ihr euch eines der Praktika aussuchen und dieses in der ersten Runde der Prüfung vortragen. Kleiner Tipp: So unglaubwürdig wie es klingen mag, es ist wirklich so! Teilt euch also die Praktika in eurer Gruppe untereinander auf, damit Ihr nicht das gleiche Vortragen wollt (das geht nämlich nicht).Ihr müsst das ausgewählte Praktikumsthema sehr gut beherrschen, da Professor Gotta immer wieder Zwischenfragen stellt. In der zweiten Rund werdet ihr in einem weiteren Themenbereich geprüft. Insgesamt werden hier alle Themen abgefragt, die Ihr auch für die Klausur können

musstet.

Bei Professor Eckhart könnt ihr euch ein Lieblingsthema aussuchen indem er euch prüft.

 

In Biologie prüft Professor Koch euch über die Themen, seiner Vorlesung. Es gibt in der Fachschaft gute Skripte die ihr am besten einfach auswendig lernt. Er stellt ungefähr vier Fragen pro Prüfling aus verschiedenen Themenbereichen.

 

In Chemie gibt es eine Art Miniklausur. Es werden alle Prüflinge am gleichen Tag geprüft. Ihr bekommt vier Fragen und habt 20 Minuten Zeit diese zu beantworten. Die Themenauswahl ist etwas kleiner, als die der Klausur. Daraufhin werdet ihr einzeln in einen separaten Raum gebeten, wo Herr Prof. Goldfuß persönlich mit euch, die vier Fragen bespricht. Ihr habt hier auch nochmal die Möglichkeit einen Fehler schnell mündlich zu korrigieren. Er gibt euch aber, wenn Ihr etwas korrigiert, nicht immer die Punkte.

 

In Biologie und Physik werdet ihr zusammen in der von euch vorher gewünschten Vierergruppe geprüft und könnt euch quasi den Termin aussuchen. In Chemie „leider“ nicht. Meistens hat man 2-3 Wochen zwischen allen drei Prüfungen.

Um das Vorhysikum zu bestehen dürft ihr nicht mehr als eine 4 haben. Ab zwei 4en müsst ihr die „naturwissenschaftliche Vorprüfung“ komplett wiederholen. Wer eine 5 in einem Fach hat muss nur dieses wiederholen. Solltet ihr die Prüfung dann nicht bestehen, müsst ihr das Vorphysikum noch einmal ganz wiederholen.

Solltet Ihr in Gänze zwei Mal nicht bestehen, seid Ihr durchgefallen und werdet Exmatrikuliert.

 

In der Zahnmedizin gibt es diese „naturwissenschaftliche Vorprüfung“, um euch die drei Fächer im Physikum („zahnärztliche Vorprüfung“) zu “ersparen“, im Vergleich zu den Humanmedizinern, die zum Beispiel bei Physiologie auch noch Physikfragen zusätzlich bekommen. Das Vorphysikum ist nicht zu unterschätzen, nicht umsonst empfinden, viele dieses erste kleine Staatsexamen als schwerer, als das Physikum. Doch keine Angst – mit Fleiß und den Altprotokollen aus den Vorjahren ist es gut machbar (Die Durchfallquote ist sehr niedrig).

 

Nach dem Physikum habt ihr meistens 1-2 Wochen frei, bevor das neue Semester beginnt.

 

Viel Erfolg und Glück!